Wechsel im Kirchenvorstand

Artikel aus den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN VOM 5. September

Am heutigen Sonntag ist für zwei Augustdorfer ein ganz besonderer Tag. Der 75-jährige Alfred Moshage wird von seinen Aufgaben als Kirchenältester der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde entpflichtet, wie es im Kirchendeutsch heißt. Sein Nachfolger, Werner Plöger, wird als Nachfolger in seine neue Aufgabe im heutigen Gottesdienst eingeführt.

Mit den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN sprachen beide, gemeinsam mit Pfarrerin Johanna Krumbach, am Freitag über den Wechsel und welche Aufgaben auf Werner Plöger zukommen.

„Seit 1992 bin ich im Kirchenvorstand”, erklärt Alfred Moshage. Die ersten zehn Jahre hat der rüstige Rentner davon im Jugendausschuss mitgewirkt, und knapp 20 Jahre im Bauausschuss. „Und gerade im letzteren gibt es einiges zu tun”, betont Johanna Krumbach. Immerhin unterhält die Kirchengemeinde drei Kitas, das Gemeindehaus, die Kirche, das Pfarr- und das ehemalige Küsterhaus.

Da fallen überall zahlreiche Reparaturen, manchmal kleinerer und manchmal größerer Art, wie zum Beispiel die energetische Sanierung der Kita Arche. „Es ist einfach immer etwas zu tun”, erklärt die Pfarrerin.

14 Personen umfasst der Kirchenvorstand. Für Werner Plöger ist das noch Neuland. Dieser ist, wie sein Vorgänger, für Johanna Krumbach, Vorsitzende des Kirchenvorstandes, ein echter Glücksgriff. „Man muss für die Aufgaben Zeit haben, und da haben wir nach einem Rentner gesucht, der diese Zeit auch aufbringen kann”, erklärt sie. Dabei freut sie sich besonders, dass es gelungen sei, einen nahtlosen Übergang zu schaffen. Das sei keine Selbstverständlichkeit.

Und was nimmt Alfred Moshage mit? „Die Arbeit hat viel Spaß gemacht”, erklärt er gegenüber der Redaktion. Immerhin hat Moshage vier Pastoren erlebt. Vor allem ist ihm Hans Budde in Erinnerung geblieben, der ein strenges Regiment geführt habe, berichtet er schmunzelnd. Das sei bei Johanna Krumbach anders. „Wir haben immer alles gemeinsam im Kirchenvorstand entschieden”, erklären beide.

Mit seinem Nachfolger hat Alfred Moshage bereits eine Rundreise durch die Gemeinde unternommen. „Erfahrung ist einfach durch nichts zu ersetzen”, betont Werner Plöger, der sich darüber freut, dass sein Vorgänger bei Fragen auch zukünftig mit Rat zur Seite steht.

Pfarrerin Johanna Krumbach wird sich an diesem Sonntag bei Alfred Moshage für seine Arbeit in den 30 Jahren bedanken. „Der Entpflichtung führe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge durch”, erklärt sie. Er sei immer ein toller Ansprechpartner gewesen. „Ich gönne ihm die Freizeit aber von Herzen”, betont Johanna Krumbach.

Einen großen Dank richtet sie auch an Werner Plöger. „Ich finde es schön, dass er den Mut und das Engagement hat, die Aufgabe anzunehmen”, erklärt sie und fügt hinzu: „Ich freue mich auf die gemeinsame Zusammenarbeit.”

Beim heutigen Gottesdienst werden drei Kirchenälteste eine Lesung durchführen. Neben Gisela Kuhlmann werden das Klaus Schneider und Matthias Biere sein. Wer am Gottesdienst teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen und sollte entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Der Gottesdienst findet um 10 Uhr statt.